Über uns

Was ist die Hostería Cananvalle ?

Der nach sozialen Richtlinien betriebene Landgasthof in Familienbesitz erstreckt sich über 40 000 m² bis zu einer kleinen Schlucht mit einer alten Eisenbahnbrücke.

 Wo befindet sich die Hosteria Cananvalle ?

Das Grundstück ist 10 Minuten von Ibarra, der Haupstadt Imbaburas, entfernt und befinden sich also in einem Tal der Anden im Norden Ecuadors. Es sind 115 km bis Quito und 125 bis Tulcán.

Orten Sie uns mit dem GPS: 0,357778 (0 0 21′ 21“ Norden), -78,150083 (780 9′ 0“ Westen).

Sie finden uns, indem sie der Panamericana bis zur Avenida Vacas Galindo, welche parallel zu den Gleisen der Salinas Railroad verläuft, folgen. Dort biegen Sie nach Westen ab (nach links, wenn Sie von Quito kommen, nach rechts wenn von Tulcan). Folgen sie der Avenida Vacas Galinas, überqueren Sie die Eisenbahnschienen und biegen Sie gleich nach der leichten Linkskurve rechts auf den ersten geteerten Weg ein. Fahren Sie an der Pensionado Atahualpa Schule vorbei, aber folgen sie der geteerten Straße nicht nach links weiter, sondern fahren Sie geradeaus auf den gepflasterten Weg. Auf den letzten 900m werden Schilder Sie bis zu uns führen.

Klicken Sie auf die Karte, wenn Sie heranzoomen, die Karte herunterladen oder speichern wollen.

Geschichte des Grundstücks

Das Hotel befindet sich einer Gegend Namens « Cananvalle », also im Tal des Rohrzuckers, einer Pflanze für die die Gegend in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bekannt war und, die der hacienda, der das Grundstück angehörte, seinen Namen gab. In den 1980er Jahren wurde an diesem Ort brauner Zucker oder auch « tapiche » hergestellt. Die Hacienda wurde später aufgeteilt und began in den 1980ern seine Produktion zu vervielfältigen, da Zuckerrohranbau nicht mehr rentabel war. Man ging zu Mais, Bohnen, Broccoli, Alfalfa, anderen Gemüsesorten und Obstbäumen über. Das Land gehört der Familie seit 1995. Damals wuchs auf dem seit Jahren verlassenen und unbebauten Gelände kein einziger Baum. Die Idee, darauf ein Hotel aufzubauen, entwickelte sich langsam und wurde erst im März 2008 zu einem konkreten Plan, als Carlos und drei weitere « Turismo Rural » Studenten  von der Universtität Buenos Aires eine Rentabilitätsstudie für das Projekt vornahmen.

Über die Besitzer

Carlos, Doreen, Martín und Nicolas verpflichten sich, das Projekt nach Prinzipien sozialer Verantwortung und mit Rücksicht auf die Umwelt, die Gemeinschaft, die Mitarbeiter und deren Geschäftspartner zu betreiben.

Carlos hat ein Vordiplom in Betriebswirtschaft von der Katholischen Universität Ecuadors, einen Master in städtischem Umweltmanagement von der Wageningan Universität in Holland und einen Master in Tourismus und Nachhaltigkeit von der Universidad de las Palmas in Gran Canaria, Spanien. Er arbeitet zur Zeit an seiner Doktorarbeit, die sich auf die soziale Verantwortung in der Turismousindustrie konzentriert.

Doreen hat von der Universität Davis in Kalifornien ein Chemievordiplom, ein Bauingenieurdiplom und einen Master in Umweltingenieurwesen. Sie hat acht Jahre Erfahrung mit der Planung und Gestaltung von Abwasserentsorgung und über zehn Jahre Erfahrung in der Entwicklungsarbeit. Für die Hostería hat sie einen Abwassertank nach den Richtlinien eines Professors aus Costa Rica entworfen und wird ihre Erfahrung nutzen, um sicher zu gehen, dass aller organischer Abfall kompostiert, soviel wie möglich recycelt und der Rest sauber entsorgt wird.

Comments are closed.